Wie die Palz zu ihr'm Name kumme is

Der Heiland selbst war es, der meine zweite Heimat, die Pfalz, taufte.

Und das war so: In grauer Vorzeit war die Pfalz nur ein riesiger See. Langsam, sehr langsam verzog sich das Wasser, die Sonne brannte vom Himmel, und wo einst Wasser war, entstand ein himmlischer Garten, das Paradies.

Der Heiland wollte sich diesen gesegneten Landstrich betrachten und kam in die Vorderpfalz. Auf seiner Wanderschaft gesellte sich der Teufel zu ihm. Versuchen wollte ihn der Satan. Er nahm den Herrn bei der Hand und führte ihn hinauf auf die Höhe, auf der heute die Maxburg steht. Mit überschwenglichen Worten pries der Böse das vor ihnen liegende Land; ein Pfälzer hätte keine treffenderen Worte finden können. Da tauchte auch schon die Versuchung auf:

„Dies alles will ich dir geben, wenn du vor mir niederfällst und mich anbetest!”

Doch der Heiland, obwohl er von der Schönheit des Landes zutiefst beeindruckt war, schüttelte den Versucher nur mit einem kleinen Wörtchen ab:

 „B’halts!”

Daraus wurde die „Palz.”

Und noch heute finden die Pälzer ihre Heimat, die Toskana Deutschlands, teuflisch schön oder himmlisch gut.

Sellemols -wie de Auguscht in Rom Kaiser war un en gewisse Cyrius war Schtatthalter in Syrie un enner namens Herodes war de Könich vun Judäa, do hott emol de Kaiser a'geordent, daß sei ganzes Volk gezält werre soll - un daß jeder dorthie soll, wu er uff die Welt kumme is for sich uffschreiwe zu losse.

Schließlich hott ach domols schunn en Kaiser wisse welle, was so an Schteire eizutreiwe wär. Also is jetzt jeder dort anne wu er her war un hott sich eitrache losse.

In Nazareth in Galiläa hott en Zimmermann gelebt namens Jupp mit seine're Braut, em Marrie. Die war in annere Umschtänd, awer net vun ihm sondern vum heilige Geischt, was awwer in dem Fall g'schtimmt hott. Die zwee henn ehr Bündel genumme un sinn nüwwer uff Judäa - noch Bethlehem - wu de Sepp her war. Des Bethlehem war bekannt durch de David un aus dem seiner Sippschaft hott de Jupp ach herg'schtammt. Folglich hott er sich dort eitrache losse müsse.

Die zwee sinn in schtockdunkler Nacht a'kumme un henn ach net viel druff g'hatt, dennetwege hott dann ach jeder Herbergswert hortich abgewunke, wann se g'frogt henn ob se üwwer Nacht e Zimmer kriehje kennten. Dann ist noch dezukurnme, daß die Marrie ehr erschte Wehe krieht hott un dasses ziemlich kalt war. Die zwee henn dann in ihrer Not draus im Feld Unnerschlupp g'funne - imme alde Schoofschtall.

De Jupp hott hortich e bissel was aus Heu und Schtroh zurechtgemacht und die Marrie hott e herziges liewes Büwel uff die Welt gebrocht. Sie hott's in mitgebrochte Winnle gewickelt un em de Name Jesus gewwe - wie se's vumme Engel uffgetrache krieht g'hatt hott. Hinne aus dem Stall is en Ochs un en Esel kumme un henn des Boppele betracht un dobei mit ehrm Odem warm g'halte. Un de Sepp un die Marrie waren ganz glücklich, daß alles so glatt abgange is.

Draus im Freie - bei ehre Schoof - henn e paar Schoofhert Wach g'halte un denne is uff emol en große Engel erschiene. Ach Gott henn die Angscht g'hatt. Doch der Engel hott gemehnt sie sollen sich net ferschte, er hätt e gutie Nachricht - wu praktisch 's ganze Volk a'ging: "Heit is in Bethlehem de Heiland uff die Welt kumme - des isch Chrischtus der Herr un Erlöser! " Dann hott er g'saacht sie sollten mol gugge gehe, es wär imme Schtall - do dehten se in 're Kripp e klee Boppele finne - un des wär de Erlöser.

In dem Moment sinn zu dem Engel noch en ganze Haufe annere erschiene - un dann henn se allminanner g'sunge: Ehre sei Gott in der Höhe - un Frieden den Menschen auf Erden, die guten Willens sind! Dann isses uff emol ganz hell worre. Die Schoofhert henn zusammengeraamt un sinn los - un henn tatsächlich des klee Boppele gfunne un sich nadierlich riesig g'frääd un dann henn se sich niedergekniet un henn's a'gebet. Un vun dem bissel wu 'se g'hatt henn - do henn 'se em Jupp un de Marrie noch was abgewwe, so daß die zwee for's Erschte mol was zu esse g'hatt henn.

E paar Woche denoch sinn drei vornehme g'scheite Herre in die Gegend kumme un henn die Leit noch dem neigeborene Kind g'frocht. Es wäre'ne dehääm im Morgenland en große Schtern erschiene un hätt's 'ne a'gezeicht - mit dem Kind - un do rum müßt des sei. Mer hott die drei zum Könich g'schickt. Wie der des vun dem Kind g'höört hott - wu de Erlöser wär, uff denn wu Alles gewart hott, do isser nadierlich arg verschrocke un furchtbar eifersüchtig worre. Awwer gerisse wie er war, do hott er gemehnt, die drei sollten des Boppele suche unnem Bescheid gewwe - er käm's dann ach abete. In Wirklichkeit wollt de schofel Herodes - wann enner schunn Herodes hääßt - des Kind umbringe losse um so die Konkurrenz fer sein wackliche Thron auszuschalten.

Die drei nowele Herre henn dann des Jesuskind tatsächlich g'funne in seim Schtall, henn's als zukünfticher Erlöser a'gebet unnem en Haufe schöne Sache dogelosst. Sie sinn dann awwer hinnerum hääm, weil se dem Herodes net getraut henn.

No - hott de Herodes gedenkt - wie er des gewahr worre is: Wann ich des Jesukind net finn, noht loss ich alle klenne Buwe unner zwee Johr umbringe, do werd's schunn debei sei. Un so hotts de Gauner dann ach gemacht. Alle klenne Büwelcher hot der dohtschlachte losse. Genützt hott em sei Schandtat garnix, denn de heilich Jupp hott vumme Engel en Tip krieht - un ist bei Nacht und Newwel nüwwer uff Ägypte - wu de Herodes nix zu melde g'hatt hott. Noja, der Lumbes hott dann ach nimmie lang glebt un is ganz elendich g'schtorwe - was em ach recht g'schehe hott. Un wie er doht war is de heilich Jupp mit de Marrie un em Jesuskind wieder uff Galiläa noch Nazareth.

Dort is des Kind uffgewachse - is jeden Dag älder un g'scheiter worrn un hott em heilich Jupp un de Mutter Gottes arg viel Frääd gemacht.

 

Die Pfälzer Küche
Rezepte zum Nachkochen

 

Folgendes Lebensmotto hat der am 20. Dezember 2015 in der Festhalle zu Landau
verabschiedete Oberbürgermeisters der Stadt Landau, Hans-Dieter Schlimmer,
zum besten gegeben:

„Unn is die Laag ach noch so trieb – immer hoch die Gellerrieb."

Mit den besten Wünschen für einen erfüllten Ruhestand von einem,
der ihn ein kleines Stück seines Weges begleiten durfte.


Grafik: Armin Hott

Als Franke geboren, zum Pfälzer getauft
oder wie man als Franke zum Pfälzer wird.

Es war ein gemütlicher Stammtischabend 1981 in der Weinstube Leonhard zu Landau, als mein mittlerweile viel zu früh verstorbener Stammtischbruder, der Dingler Hermann es an der Zeit fand, "denn'do mit'de Krawatt" - also mich - endlich als vollwertiges Mitglied und Bruder in die Stammtischrunde aufzunehmen. Dazu aber musste ich nach einhelliger Meinung der übrigen Stammtischbrüder erst einmal Pfälzer werden. Ja, wie wird man als geborener Franke eigentlich Pfälzer?

Wie vom Heidenkind zum Christenmenschen wird man als Fremdgeborener zum Pfälzer nur durch die Taufe. Eine extrem hohe und seltene Auszeichnung, die noch lange nicht jedem Dahergelaufenen zuteil wird. Die Zeremonie selbst war schnell erledigt. Ein Pfälzer Schoppen (0,5 Liter) Riesling über den Kopf gegossen begleitet von einem für Nichtpfälzer unverständlichen Spruch und alle waren sich einig, "De Klaus iss jetzert en echte Pfälzer Bu."

Bemerkt sei an dieser Stelle noch, dass unser damaliger Hund Pinky, ein feinnäsiger, reinrassiger, silberfarbener Zwergpudel die ansonsten obligatorische, freudig lautstarke  Willkommenszeremonie an der Haustüre an diesem Abend glatt ausfallen ließ. Normalerweise empfing er mich dort mit freudigem Gebell und wedelndem Stummelschwanz. Nicht so an diesem Abend. Mit dem wohl für seine Nase zu streng nach Riesling duftenden, frisch getauften Pfälzer konnte er nichts anfangen und verzog sich in Windeseile und schnurstracks mit hängender Rute ins Obergeschoss. Erst nachdem der Rielsingduft des Täuflings unter der Dusche gegen den von Duschgel gründlich ausgetauscht war, näherte der Hund sich wieder ganz vorsichtig seinem Herrchen und vergewisserte sich verhalten schnuppernd, ob nun auch seine Welt zumindest seiner feinen Nase nach wieder in Ordnung war.

Der meinem Heimatdialekt doch stark ähnelnde Pfälzer Dialekt gepaart mit meinem relativ gut ausgeprägten Talent für Fremdsprachen senkte die Sprachbarriere übrigens in meiner Pfälzer Zeit rasch gegen Null ab. Sehr schnell war ich also auch sprachlich in die Pfalz integriert. Das Verständnis und die weitgehend fehlerfreie Benutzung der pfälzischen Sprache mit ihren teils einzigartigen Wortschöpfungen ist im Übrigen Grundvoraussetzung dafür, den Pfälzer an sich und seine Denk- wie Lebensweise überhaupt zu verstehen.

Mein Pfälzisch gedieh in kurzer Zeit so weit, dass dereinst eine fremde Frau (Pfälzerin), die in einer kleinen Weinstube in Hähfld (Hainfeld) mit uns am Tisch saß und unserer Unterhaltung zuhörte, zu mir meinte: "Sie sinn aus de Palz,gell, ihr Frääh abba net, gell?"

Ich habe die gute Frau auf der Stelle darüber aufgeklärt, dass es sich bei uns beiden genau umgekehrt verhalten würde, doch meine in der Pfalz geborene und aufgewachsene Frau war stinksauer und meinte dann später draußen nur: "So äh bleedi Kuh, die war aus de Hinnerpalz unn hot jo käh Ahnung." An diesem Abend habe ich aber von dieser Frau auch noch die beiden Pfälzer Wörter "Sohnsfrääh" (=Schwiegertochter) und "Dochdermann" (=Schwiegersohn) neu dazu gelernt. Danke an dieser Stelle dafür mit den Worten: Mer kann jo aach vunn de Hinnerpälzer doch noch was lerne.

Nach fünf wunderschönen Jahren in der Pfalz meinte mein Dienstherr in seiner ihm kraft Amtes verliehenen, höchsten Weisheit in der Bundesfinanzverwaltung, man  käme  im Bundesfinanzministerium in Bonn nicht länger ohne mich aus. Ohne Widerrede oder Murren, wie es von einem guten Beamten verlangt wird, folgte ich damals dem Ruf ins ebenfalls sehr schöne Rheinland. Ein in beruflicher Hinsicht sicher guter Schritt nach vorne. Das Schönste aber am Rheinland ist halt, dass es nur zwei Autostunden von der Pfalz entfernt ist. Die Kontakte auch zu meinen Rieslingbrüdern in der Pfalz habe ich so an den Wochenenden über all die Jahre weiter intensiv pflegen können.

Oft kam bei meinen Besuchen noch die Rede auf diesen denkwürdigen Abend, damals an einem gewöhnlichen Werktag1981:

"Klaus, wäähscht noch wie mer disch domols zum Pälzer gedaaft häm?"


"Joh allah kloar, isch wäähs'es noch gans genau!"

 

Der Pfälzer an sich.

Zwei schöne Beschreibungen

 


Grafik; Armin Hott

 

Pälzer...

Mensch Pälzer, wann ich dich betracht,

du siehscht nooch gar nix aus,

du gibscht net aa un schneidscht net uf,

hängscht net de Grouße raus.

Doch wer dich näher kenne lernt,

wääß bald dein Wert zu schätze,

dein Frohsinn un die nette Art,

die sinn net zu ersetze.

Von H.-J. Settemeyer, Lingenfeld

.

Unn noch äähner:

De Pälzer...

 Guck en Pälzer, der is witzig,

knifflig, piffig, flink un hitzig,

kreitzfidel un graderaus!

Dorschdig-borschdig – u(n)verdrosse,

voller Lewe, voller Bosse,

kuraschiert bis dortenaus.

Von Lina Sommer, Jockgrim  (1862 – 1932)

 
Erkenntnisse und Weisheiten,
uffgschnabbt in de Palz.


"Mir is die Lewwer worscht"

Unn dass die Lewwerworscht aus Afrika kummt, hab isch aach net gewisst.
Dort wäxt se nämlisch uff de Bäähm.




Der Leberwurstbaum

Un dann gebds ah noch es Lewwerworschtlied
(Lautsprecher einschalten)


De Liedtext vum Lewwerworschtlied uff pälzisch
Moi Freundin tragt mer alles nooch
sogar die schwerschde Dasche
sie bringt mer moins moi Leergut fot un kummt mit volle Flasche,
sie butzt un kocht, tonkts Audo voll un zahlt sogar moi Prodokoll
un iss emol de Kihlschronk leer, dann bringt se was zu esse her.

Totzdem is sie nimmi do,
isch habs gar net gabiert,
was weeß dann isch, dass sie glei so empfindlich reagiert.
Mir waren oowends im Bett gelehe un satt mit vollem Mage
un wie isch misch zu ihr rumdreh,
her isch misch gonz lieb saache:

Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.
Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.

E onnerie war werklisch schää, sogar ganz ubeschreiblich
mit blonde Hoor un longe Bää un alle warn se neidisch
Isch hab schun viele vohä gseh, sie war die schänschd vun alle
un zum Entsetze vieler war sie mir dodal verfalle

Doch dann is sie fotgerennt, isch konnt's gar net vestehe,
do machsche mol e Kompliment, un schun will se gehe.
Isch habs jo net fer gern gemacht, isch wollt was annres saache,
doch denk isch an die Lewwerworscht, do denk isch mit em Maache.

Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.
Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.

Ma sagt uns Pelzer vieles nooch, do äänes sicha net,
ja dass ma wenn aa ugefrocht mol net soin Mund uffkriet,
woil wonn en onnre iwwerleht, stoddert odder waat,
dann isses bei uns kaum gedenkt, un schun isses gesaat.
Allermieschdens geht des gut, jedoch on monsche Daache,
wonn mer so viel redde dud, do gehds um Kopp unn Kraache.
A heit bin isch verheirat un moi Fraa konn viel vertraage,
un weil se misch so gut versteht, derf isch als zu ihr sage:

Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.
Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.

Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn.
Kumm schdoos mol uff moin Schatz, isch riesch die Lewwerworscht so gern
Isch kennt mich nur vun dir un moiner Lewwerworscht ernehrn

Hähmweh noch de Palz
(Lautsprecher einschalten)




"Was em Japaner soin Koi, is em Pälzer sein Woi"



"Ä Schoppeglas ohne Dubbe is wie en Fisch ohne Schubbe"



"Geschdern noch g'sund und munter, heit schmeckt's scho widder"
 

Lautsprecher einschalten!
Dumm gebabbelt is gleih
Experten am Stammtisch
 
 
 
Pälzer Stammtisch: Weihnachten
Pälzer Stammtisch: Englischkurs
Pälzer Stammtisch: Achmed am Stammtisch
   
Riesling Schorle Anleitung aus Maikammer: Wie ma en richtig fette, eschte Pälzer Schorle macht